Social Media Fasten

Ab morgen beginnt die Fastenzeit. Auch wenn ich weder mit Kirche noch mit Karneval was am Hut habe, reizt mich die Idee des bewussten Verzichts schon länger. Nach ein paar ganz netten Testläufen in den letzen Jahren (Zucker, Alkohol und so was), wird es dieses Jahr eine ordentliche Herausforderung für mich: Ich verzichte für sieben Wochen auf Social Media.

Warum?

Übers letzte Jahr ist mir immer bewusster geworden, wie reflexartig ich mein Handy nach Twitter-, Facebook- und Instagram-Updates checke, sobald ich auch nur 30 Sekunden nix zu tun habe. Bushaltestelle. Badezimmer. Kassenschlange. Es ist wie eine unbewusste Sucht. Und genau das, will ich mir in diesen Wochen bewusst machen und feststellen, wie es sich ohne anfühlt.

Was lasse ich weg?

FB.
Instagram.
Twitter.
Ello.
Und all das.
Alle dazugehörigen Apps.
Für sieben Wochen.

Was nutze ich weiterhin?

Messenger.
Youtube.
RSS-Feeds.
Blogs (inkl. den hier natürlich).
Generell dieses Internet.

Ich freu mich über Aufmunterung. Und Kritik. Und ich werde hier gelegentlich berichten, wie es sich denn so anfühlt, das Leben in den 1990ern. Zeit genug sollte ich ja haben …

Update: Hier gibt es meine Erfahrungen nach einer Woche und nach zwei Wochen ohne Social Media Nutzung. 

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Toi toi toi Böhnchen! Ich bin überzeugt du schaffst das gut – und hast dafür meinen Respekt! Liebe Grüße aus Thailand!!!

  2. Pingback: Eine Woche Social Media Fasten | /tobiboing

  3. Pingback: Woche Zwei im Social Media Fasten | /tobiboing

  4. Pingback: Snapchat oder was? | /tobiboing

  5. Pingback: Fertig gefastet, fettes Fazit. | /tobiboing

  6. Pingback: Social Media ist kaputt | /tobiboing

Schreibe einen Kommentar


*